09 Okt

Usability und Responsive Design – Was bedeutet das?

Kennen Sie das auch: Sie surfen im Internet und gelangen auf eine Webseite, die Ihnen auf den ersten Blick bietet, wonach Sie suchen. Doch nach kurzer Zeit verlassen Sie die Internetseite wieder, da die Benutzeroberfläche nicht schlüssig und die Navigation kompliziert erscheinen. Mehr als 80% der Web-Shop Einkaufswägen werden nicht zum Abschluss gebracht. Aber woran liegt das eigentlich? Ist der potentielle Käufer plötzlich nicht mehr überzeugt vom Kauf der Ware, oder hat er auf einer anderen Seite ein besseres Angebot gefunden? Vielleicht ist es aber schlicht und ergreifend die Bedienbarkeit der Internetseite, die nicht benutzerfreundlich gestaltet wurde.

 

Spricht man im Bereich Webentwicklung von Usability, ist die Benutzerfreundlichkeit einer Webseite gemeint. Hier wird darauf geachtet, dass eine Seite oder ein Online Shop eine klare Struktur und einen durchdachten Aufbau der Navigation besitzt, sodass der User schnell und durch logische Pfade an sein Ziel gelangt. Somit kann die Absprungrate gesenkt und der Erfolg gesteigert werden. Jeder Internet-User möchte die volle Kontrolle über seine Aktionen haben. Wenn also ein Button oder ein anderer Link nicht sofort erkennbar oder schlüssig ist, fehlt dem Nutzer schnell das Gefühl, klare, eindeutige Schritte auszuführen und er springt sehr schnell ab.

 

Wichtige Faktoren, um eine Webseite benutzerfreundlich zu gestalten, sind eine intuitive, gut gegliederte und hierarchische Navigation innerhalb eines funktionellen und attraktiven Designs, sowie ein robustes Fehlermanagement, eine Feedbackfunktion und personalisierte Elemente. Dadurch können Sie leichter den Bekanntheitsgrad Ihrer Webseite steigern, und somit das Image verbessern. Genauso werden Nutzer schneller und öfter zu Käufer und kommen so auch gerne wieder zurück auf die Internetseite. Durch das Minimieren des Benutzer-, beziehungsweise Kundenverlusts erlangt man also eine stärkere Kundenbindung. Dadurch kann man in Folge einige Kosten senken, zum Beispiel durch weniger Support.

 

Es gibt viele Möglichkeiten der Webseiten Usability Gestaltung. Techniken wie Infinite Scrolling und Single Page Webdesign bieten weitaus mehr Freiraum hinsichtlich des Designs. Hier ist es wichtig, dass der Nutzer immer genau weiß, wo er sich gerade befindet und wie er schnell zu einem anderen Kapitel wechseln kann. Deshalb ist es empfehlenswert, ein fixiertes, immer sichtbares Navigationselement zu integrieren. Ein beliebter Effekt für Single Page Webseiten ist der Parallax Effekt. Bei dieser Scrolling-Technik bewegen sich Vorder- und Hintergrund unterschiedlich schnell, wobei dem Betrachter ein Gefühl von Tiefe vermittelt werden kann.

 

Des Weiteren ist es heutzutage ein Muss auf Lesbarkeit hinsichtlich Schriftart und -Größe acht zu nehmen. Während früher nur eine Hand voll Schriften für das Web zur Verfügung standen und es beliebt war, kleine Schriftgrößen zu verwenden, hat man heute eine viel Spielraum in Sachen Typografie.

 

Für noch mehr Usability auf einer Webseite sollten Sie Splash-Pages als einleitende Seiten vermeiden. Einerseits können diese verhindern, dass Suchmaschinen wie Google eine Webseite indexieren, andererseits ist ein Intro-Screen ein unnötiger Zwischenschritt für User, um auf eine gewünschte Zielseite zu gelangen. Besser ist es, direkt mit dem Content auf der eigentlichen Internetseite zu beginnen!

 

Ein wichtiger Punkt, um Internetseiten Benutzerfreundlichkeit zu verleihen, ist das Responsive Design. Immer mehr Nutzer gehen heutzutage mit mobilen Endgeräten online. Um ein optimales Benutzererlebnis zu erzielen, ist ein an jedes Gerät angepasstes Design hilfreich. Hier ist es allerdings wichtig, dass die Ladezeit der Webseite nicht zu lang ist, da die Absprungrate sonst sehr hoch werden kann! Neben der verlangsamten Ladegeschwindigkeit, hat das Responsive Design weitere mögliche Nachteile, zum Beispiel dauert es länger, eine derartige Internetseite zu erstellen, wodurch auch die Kosten steigen.

 

Es gilt zu entscheiden, welche Zielgruppe angesprochen werden soll und ob der Markt hinsichtlich mobiler Endgeräte für zusätzliche Conversions interessant ist. Unserer Erfahrungen nach ist ein zusätzliches Responsive Design immer von Vorteil, teilweise entscheiden wir uns sogar für „Mobile First“.