28 Nov

Mehr Umsatz im Online Shop!

Umsatz steigern und Conversionrate verbessern! Das sind die beiden wichtigsten Ziele eines jeden Online Shop Betreibers. Dabei ist es wichtig, passende und gute Ware anzubieten und dafür zu sorgen, dass der Shop bei den Suchmaschinen gefunden wird. Doch das ist nicht alles: Content Design ist nicht nur bei reinen Webauftritten, sondern auch bei Webshops von großer Bedeutung.

 

Zielgruppe
Um Webinhalte zielgruppengerecht zu gestalten ist es Voraussetzung festzulegen, wer zur gewünschten Zielgruppe gehört, was diese interessiert und wie man seine Zielgruppe optimal anspricht. Möchte man beispielsweise Outdoor Bekleidung verkaufen, ist es zielführender die Produkte mit einem Hintergrund in der Natur zu versehen. Handelt es sich allerdings um Elektroartikel ist ein weißer oder Unifarbiger Hintergrund von Vorteil. In beiden Fällen setzt die Zielgruppe eigene Assoziationen zu den Produkten. Möchte man nun eine sehr Umweltfreundliche Waschmaschine verkaufen, die besonders effizient ist, kann es erforderlich sein, auch hier einen Hintergrund aus der Natur zu wählen.

Dieses kleine Beispiel zeigt auf, wie komplex allein das Thema Zielgruppe sein kann.

 

Content Management
Aber auch die Inhalte wie die Beschreibung oder vielseitige Darstellung der Artikel ist von enormer Wichtigkeit. Die textuelle Beschreibung darf nicht zu lang sein und sollte sehr gut strukturiert alle notwendigen Informationen aufzeigen, die für das jeweilige Produkt von Bedeutung sind. Werblicher Fülltext ist hier eher unangebracht. Das Produkt selbst, sollte möglichst von mehreren Seiten angezeigt werden. Teilweise kann sogar eine 360° Perspektive lohnenswert sein. Bei Büchern zeigt Amazon sogar einige Auszüge, wobei der Leser entweder das Inhaltsverzeichnis, oder das erste Kapitel durchforschen kann. Bei Laptops ist es hingegen hilfreich alle Seiten aufzuzeigen. Apple scheint hier eine andere Strategie zu fahren, denn die Seite wo früher das Laufwerk beim MacBook Pro zu sehen war, wird heute nur noch versteckt zu finden sein.

 

Usability bei Checkout
Ist der Kunde bereit, ein Produkt zu kaufen, sollte der Kauf so schnell wie möglich nach den gesetzlichen Vorschriften abgeschlossen werden. Üblich sind jedoch 4 Schritte. Die Warenkorbübersicht und die Bezahlmethode, die Käuferdaten-Eingabe, die Bestellübersicht mit Kauf und die Bestellbestätigung.
Bei den 4 Schritten darf der Käufer nie das Gefühl erhalten, dass etwas nicht richtig funktioniert, oder nicht vertrauenswürdig ist, denn dann steigt das Risiko eines Kaufabbruchs. Im schlimmsten Fall kommt der Käufer nie wieder. Benutzerfreundlichkeit erreicht man dadurch, dass der Käufer immer weiß, wo er sich befindet und jederzeit die Möglichkeit hat seinen Kauf zu editieren. Ebenso ist auch die Performance von wesentlicher Bedeutung. Vergehen mehrere Sekunden beim Fortschreiten zu den Folgeschritten, kann sich auch dadurch die Absprungrate erhöhen.
Es gibt viele Faktoren die hier zu beachten sind.

 

Sicherheit
Dass der Käufer neben der Benutzerfreundlichkeit auch immer ein sicheres Gefühl hat, versteht sich von selbst. Erreicht wird dieses durch geprüfte Kaufverfahren wie „Trustedshop“ oder „Ontrust“. Aber auch die Bezahlmethoden spielen eine große Bedeutung. Somit ist PayPal oder Kreditkartenzahlung ein Muss für jeden Online Shop, da genau diese Methoden ein Treuhandkonto oder eine Versicherung bieten.
Des Weiteren ist es erforderlich, auch nach dem Kauf ein höchstes Maß an Kundenservice zu zeigen. Möglich wird dieses durch Widerrufsrecht und Rückgabemöglichkeiten, die nicht nur klein in den AGBs versteckt sind.