20 Feb

Augmented Reality heute und morgen

Der Begriff „Augmented Reality“ umfasst die computerunterstützte Wahrnehmung, die unsere reale Welt durch virtuelle Erweiterungen ergänzt. Das beste und wohl bekannteste Beispiel für Augmented Reality ist die Rückfahrkamera im Auto. Mithilfe von unterschiedlich farbigen Begrenzungslinien wird das reale Bild erweitert und dem Fahrer das Einparken oder rückwärts aus einer Einfahrt fahren vereinfacht.

Mittlerweile gibt es verschiedene Möglichkeiten, Augmented Reality umzusetzen:

  • „Handheld Devices“: Zum Beispiel Smartphones oder Tablets.
  • „Stationary Systems“: Ein großes Display an einem festen Ort, zum Beispiel in einem Modegeschäft als digitale Umkleidekabine, ohne sich umziehen zu müssen.
  • „Spatial Augmented Reality (SAR) Systems“: Eine 3D-Projektion auf eine physikalische Oberfläche.
  • „Head-mounted Displays“ (HMDs): Ein Headset mit Microdisplays, das virtuelle Objekte in die physikalische Welt integriert.
  • „Smart Glasses“: Das bekannteste Beispiel für einen am Kopf getragenen Minicomputer ist die „Google Glass“.
  • „Smart Lenses“: Die zukünftige Erweiterung der Smart Glasses, wobei die Linse zum Display wird.

 

Augmented Reality ist in verschiedenen Bereichen einsetzbar:

Zalando
Erstmals setzt der Online-Versandhändler zalando.de die „erweiterte Realität“ in einem Katalog ein. Verschiedene Anwendungen wurden in das Magazin integriert, die der User mit einem iPhone oder iPad bedienen kann. Die durch Symbole gekennzeichneten Seiten bieten eine einfache Bedienung und geben zum Beispiel Tipps zu Geschenkideen, die man bequem und direkt an Freunde und Familie als Geschenkwunsch verschicken kann. Desweiteren werden Produkte in einer 360-Grad-Ansicht dargestellt und man hat die Möglichkeit, Kampagnenvideos anzusehen, oder über „Behind The Scenes“ einen Blick hinter die Zalando-Kulissen zu werfen. Zalando möchte dadurch einen „innovativen Einstieg in das Sortiment ermöglichen“ und eine Art „Brücke zwischen dem inspirativen Erlebnis beim Lesen“ und dem Online Shop schaffen. Zum Start der Anwendung ist der Download der Zalando iOS App erforderlich. Hier muss man lediglich unter Einstellungen den „Magazin Scanner“ auswählen und das Display über die gewünschte Seite im Katalog halten.

 

IKEA
Das schwedische Möbelhaus hat 2014 ebenfalls einen Katalog mit Augmented Reality Applikationen herausgebracht. Hier kann man sich ganz einfach von zu Hause aus einrichten, indem man die digitalen Möbel direkt in der realen Umgebung platziert. Somit kann man gleich sehen, ob der Stil oder die Farbe eines Einrichtungsstücks in die Wohnung passt oder nicht.
https://www.ikea.com/ms/de_DE/campaigns/services/kataloge_und_apps.html?icid=de|itl|fy15cw35-endfy15|serviceskataloge_und_apps|teaser|kw35|1#Broschueren

 

Smart Household
Nicht nur mobile Geräte können ein auf Augmented Reality basiertes Interface besitzen. Dieses kann auch zur Steuerung von Autos, Unterhaltungselektronik, oder Haushaltsgeräten, zum Beispiel auch von Heizungen, eingesetzt werden. Sogar Türen und Lichtschalter können beispielsweise durch den Einsatz der „Google Glass“ gesteuert werden.

 

Infinite Yihaodian
Yihaodian ist ein E-Commerce Unternehmen aus China, welches die weltweit erste Augmented Reality Supermarkt Kette eröffnen möchte. Jeder der ca. 1000 virtuellen Supermärkte soll eine Fläche von 1200m2 aufweisen und an freien öffentlichen Plätzen, wie zum Beispiel in Parks oder an Bahnhöfen, platziert werden. Der Einkauf in einem derartigen Supermarkt soll über das Einscannen von virtuellen Produkten getätigt werden, welche dann in einem Online-Warenkorb landen. Nach dem Kaufabschluss wird die Ware wie beim Kauf in einem Online Shop an den Kunden geliefert.

 

Logistik
Augmented Reality wird womöglich die Logistik revolutionieren. Laut einer Studie der DHL gibt es verschiedene mögliche Anwendungsbereiche, wie Lagerhallen-Organisation, Transport-Optimierung, Zustellungsoptimierung und Service-Verbesserung. Ein Beispiel für die Lagerhallen-Organisation wäre das richtige Equipment für die Angestellten. Diese könnten mit speziellen Head-mounted Displays ausgestattet werden, um die Lokalisierung der Pakete schneller bestimmen und diese effizienter sortieren zu können. Zur Optimierung des Transports könnten beispielsweise eine Augmented-Reality-Frontscheibe eingesetzt werden, die dem Fahrer die aktuelle Verkehrslage auf der Route präsentiert. Desweiteren könnten Angestellte mit Smart Glasses ausgestattet werden, die Arbeitsanweisungen einblenden und die Effizienz steigern.