07 Apr

Microsoft: Das AUS für den Internet Explorer!

Microsoft will neue Wege einschlagen – Ohne den Interner Explorer. Nach 20 Jahren ist das Image mittlerweile nicht mehr besonders gut, obwohl Microsoft mit dem Explorer das Internet mitbestimmt hat. Aber ist das wirklich ein großer Verlust, oder die Möglichkeit für Microsoft, eine neue Ära einzuschlagen?!


Die damalige Ikone des Internets erschien im Jahr 1995 und soll nun komplett aus dem Rennen gezogen werden und sogar einen neuen Namen bekommen – Spartan ist die aktuelle Bezeichnung für den neuen Browser, jedoch sucht Microsoft noch nach dem passenden Namen. Damals mussten Windows-User noch tief in die Tasche greifen, um das Programm Internet Explorer nutzen zu können, doch seit Version 2.0 gehörte der Browser zur Grundausstattung, womit der Siegeszug begann.
Den größten Erfolg hatte Microsoft mit der Version Internet Explorer 6, die zusammen mit Windows XP 2011 erschien. Der Marktanteil stieg zu der Zeit stellenweise sogar auf über 90% und eine ernstzunehmende Konkurrenz war nicht in Sicht, weshalb Microsoft die Produktpflege vernachlässigte. Infolgedessen blieben technische Innovationen komplett aus und schwere Sicherheitslücken schädigten bald den guten Ruf des Internet Explorer.
Viele Nutzer installierten schon bald einen anderen Browser, z.B. Firefox oder Chrome. Nach dem Desaster mit Windows 8 will Microsoft mit Windows 10 alles besser machen – dazu gehört auch ein neuer Browser.

Allerdings möchte sich Microsoft nicht komplett vom Internet Explorer trennen und diesen in manchen Windows 10 Versionen noch zum Einsatz kommen lassen. Gerade für Unternehmenskunden soll dadurch die Kompatibilität mit betriebsinternen Anwendungen sichergestellt werden. Am 10.01.2023 stellt Microsoft jedoch die Unterstützung der finalen Internet Explorer Version ein.

 

So soll es mit Spartan nach dem Internet Explorer weitergehen

Besonders viel ist über den neuen Microsoft-Browser leider noch nicht bekannt, ja sogar der endgültige Name steht noch nicht fest. Sicher ist nur, dass auf eine schlanke Benutzeroberfläche gesetzt wird, die sich auf das Wesentliche beschränkt und dass das neue Programm auf allen Endgeräten mit Windows-Betriebssystem laufen wird. Ein schneller Seitenaufbau soll mit EdgeHTML garantiert werden. Die Technik soll aber weitestgehend auf Trident, dem Browser-Motor des Internet Explorer, basieren. Da bleibt natürlich die Frage, wieviel besser der neue Browser dann überhaupt sein kann.

 

FAZIT

Die Chancen auf eine positive Reaktion auf Spartan, oder wie er letztendlich heißen mag, stehen ziemlich gut. Viele User wünschen sich wieder ein schlankes Programm, das sich auf das Wichtigste konzentriert, nämlich das Anzeigen von Webseiten! Die Entwicklung von Windows 10 ist bereits ein Anzeichen, dass Microsoft aus seinen Fehlern lernen konnte.

 

Insider: Einige neue Features mit Windows 10

  1. Neues, altes Startmenü! Mit Windows 10 kann endlich wieder ein Startmenü aufgerufen werden. Dieses kann sogar individuell erweitert und per „drag&drop“ und Farbschema angepasst werden.
  2. Programme, Dateien und Ordner können über das Startmenü einfach aufgerufen werden. Die Kachelansicht verschafft dem Nutzer mehr Übersicht.
  3. Ein Mini-Startmenü kann in die Taskleiste in Listenform eingebunden werden.
  4. Schnelles Abmelden von Benutzern.
  5. PC, Internet und Apps können gleichzeitig oder separat im Startmenü durchsucht werden.
  6. Suchergebnisse werden durch Autovervollständigung konkretisiert.
  7. Suchfeld kann in der Taskleiste platziert werden.
  8. Für mehr Übersicht bei vielen offenen Fenstern können mehrere virtuelle Desktops erstellt, oder die Fenstergrößen flexibel verändert werden.
  9. Fehlerberichte über den Browser können an die Entwickler gesendet werden.
  10. Neues Optionsmenü für Apps, um schnell auf zugehörige Funktionen zugreifen zu können.
  11. Integrierter OneDrive Cloud Speicher.
  12. In Listenform dargestellter GodModus, um bestimmte Einstelloptionen zu finden.
  13. Notification Center für Benachrichtigungen über Geschehnisse ohne Zusatzsoftware.
  14. Einschalten des Tablet-Modus möglich.
  15. Microsoft hat die Windows-Update-Dialoge zusammengeführt.
  16. Erstmals vorinstallierte Xbox-App mit einer Liste der Spiele, Ranglisten und Auszeichnungen und mit Chatfunktion.
  17. Sammel-Ordner für Dokumente, Bilder und Videos können einfach wiederhergestellt werden.
  18. Alternative Fenster-Darstellung kann aktiviert werden.
  19. Windows-Fans haben schon darauf gewartet: Die Kommandozeile unterstützt jetzt auch Tastenkombinationen.