07 Aug

Online Shop: Tipps gegen Abmahnungen

Online Shop Betreiber haben es nicht immer leicht – die vielen Vorschriften und Regelungen, sowie wachsame Mitbewerber können ihnen das Leben schwer machen. Dabei wird ein Verstoß meistens nicht absichtlich begangen.

Im Folgenden finden Sie eine Checkliste, um Ihren Online Shop gegen Abmahungen zu schützen:

  1. Impressum

    Jeder Webshop braucht ein Imressum! Dabei müssen Vor- und Nachname des Betreibers ausgeschrieben, Kontaktdaten, berufsspezifische Angaben, Registereintragung, Umsatzsteuer-ID, Rechtsform und Vertretungsbefugnis vollständig sein.

 

  1. AGB

    Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen sind zwar kein Muss, jedoch müssen Themen wie z.B. Zahlung irgendwo im Online Shop geklärt sein. Unzählige Informationspflichten führen jedoch dazu, dass die AGB wohl doch eine Art “Muss” sind. Ausführliche Informationen zu den AGB finden Sie hier: https://seiten.e-recht24.de/widerruf/

 

  1. Datenschutzerklärung

    Diese muss ebenso vollständig sein! Besonders Informationen zum Umgang mit personenbezogenen Daten dürfen nicht fehlen.

 

  1. Widerrufsrecht und –belehrung

    2014 gab es unzählige Änderungen bezüglich des Widerrufsrechts. Folgende Punkte müssen hierbei beachtet werden:

  • Verwendung einer veralteten Widerrufsbelehrung (vor Juni 2014)
  • fehlerhafte Anwendung und Anpassung der Alternativen der neuen Widerrufsbelehrung
  • Falsche Regelungen zu Kosten des Widerrufs
  • Falsche oder fehlende Umsetzung für Speditionslieferung
  • Falsche oder fehlende Regelungen für Teillieferung
  • Unzulässige Einschränkung des Widerrufsrechts (Rücknahme der Ware nur in Originalverpackung, keine unfreie Rücksendung, unzulässiger Ausschluss für bestimmte Warenklassen usw.)

 

  1. Lieferzeiten

    Es wird davon ausgegangen, dass Waren im Online Shop innerhalb weniger Tage geliefert werden können, da sie “sofort verfügbar” sind. Bei einer längeren Lieferzeit als 5 Tage muss diese genau angegeben werden und darf sichauch nicht mehr auf den Zahlungseingang beziehen.

 

  1. Werbung mit Garantie und Gewährleistung

    Betreiber eines Shops müssen den Unterschied zwischen Garantie, Gewährleistung, Widerruf, Rückgabe und Umtausch kennen. Besonders bei Werbeaussagen sollte man sich gründlich über die Begriffe informieren.

 

  1. Buttonlösung

    Bei der Gestaltung des Bestellvorgangs inclusive des Checkouts gibt es einige Vorschriften, wie z.B. falsche Button Betitelung, flasche Umsetzung auf der Bestellseite, fehlende, oder nicht ausreichende Warenbeschreibung usw.

 

  1. Preisangaben und Versandkosten

    Preise müssen vollständig und korrekt angegeben werden! Dabei dürfen auch Mwst. und Versandkosten nicht fehlen.

 

  1. Newsletter

    Bitte beachten Sie unbedingt das Double Opt-in! Das sofortige Versenden eines Newsletters ist nicht gestattet. Hier dürfen auch das Impressum und der Widerspruch nicht vergessen werden und Preise müssen vollständig angegeben werden.

 

  1. Produktbeschreibung

    Bilder und Videos dürfen nie ohne Zustimmung des Urhebers verwendet werden! Ebenso können Beschreibungstexte rechtlich geschützt sein. Informieren Sie sich daher genauestens über die Rechte, bevor Sie Bilder usw. in Ihrem Online Shop verwenden.