04 Jan

Webdesign und Webentwicklung im Jahr 2017: die wichtigsten Trends

Responsive Design, Usability, Page Speed, Scrolling u.v.m.

Während sich neue Technologien fortwährend ändern und immer mehr Lebensbereiche betreffen, fordern Ihre Kunden und Nutzer stetig verbesserte User-Erfahrungen (UX). In der schnelllebigen Welt des Webdesigns und der Webentwicklung werden sich einige schon länger bestehende Trends auch 2017 weiter etablieren. Hierbei steht die Webentwicklung insbesondere vor der Herausforderung, die Inhalte relevant, persönlich und interaktiv aufzubereiten.

Übergeordnete Trends der Webentwicklung: Responsive Inhalte und Benutzerfreundlichkeit

Auch 2017 gilt die Devise, dass Weiterentwicklung in allen Bereichen der Webentwicklung zur Pflicht gehört. Die Ansprüche an Ihr Content Management System (CMS) steigen fortwährend, ob es um Responsive Content oder Realtime Targeting geht. Die Vielfalt neuer Trends ist unübersichtlich und kann nicht erschöpfend verfolgt werden. Gezielte Verbesserungen können die User Experience Ihrer Kunden jedoch deutlich erhöhen und Ihren Webauftritt gegenüber der Konkurrenz positiv hervorheben. Trends im Jahr 2017, die einen Mehrwert für Ihre Besucher darstellen, finden sich in Webdesign-Elementen, die Nutzer beim gesamten Prozess begleiten, sie verstehen und spezifisch auf sie eingehen.

Die sich schon seit einigen Jahren zeigende Entwicklungsrichtung im Webdesign wird 2017 konsequent fortgesetzt, zeigt jedoch an bestimmten Eckpfeilern Neuerungen. Grundsätzlich wird der optischen Gestaltung einer Webseite weniger Bedeutung beigemessen, während das hauptsächliche Augenmerk auf einer Optimierung der UX liegt. Eine attraktive Präsentation des Inhaltes und echter Mehrwert stehen im Vordergrund. Hierbei ist es wichtig, dass Inhalte unabhängig vom verwendeten Gerät funktionieren. Der wichtige Trend des Responsive Content, also des an Endgeräte angepassten Inhalts, wird auch 2017 im Webdesign und in der Webentwicklung aktuell bleiben. Dauerhafter Erfolg ist Ihrer Webseite nur beschert, wenn sie auf die Eigenschaften der Geräte reagieren kann und Ihre Inhalte überall nutzerfreundlich darbietet.

Webentwicklung: Trends für 2017 im Einzelnen

Die Gewährleistung relevanter, persönlicher und responsiver Inhalte wird 2017 in der Webentwicklung und im Webdesign durch erweiterte Techniken und Methoden umgesetzt. Dies betrifft insbesondere Designelemente wie Layout, Farben und Fonds sowie Scrolling-Techniken und Ladezeiten.

Layout: Bewährtes und Neues im Webdesign

Durchdachte und intelligente Layouts werden gerne imitiert, was sich bei Webdesign-Trends beobachten lässt. Die Benutzeroberflächen haben die Benutzerfreundlichkeit zum Ziel und sind daher an bewährten Konzepten ausgerichtet. Auch 2017 liegen Sie mit simpel und funktional gestaltetem Webauftritt richtig. Es hat sich zudem bewährt, die bewährte Portal-Aufmachung für größere Websites beizubehalten. Für kleinere Internetauftritte empfiehlt sich weiterhin ein Blog-Design.

Jüngere Trends im Webdesign finden sich in den Layout-Konzepten des Hamburger-Menü-Icon und in Card-Layouts. Ersteres hat sich schon seit Längerem etabliert und wird wahrscheinlich auch 2017 aktuell bleiben. Es handelt sich um einen kleinen Menü-Button, der zunächst bei mobiler Darstellung zum Beispiel für Drop-down-Menüs genutzt wurde. Nun findet der Button auch in Desktop-Darstellungen Verwendung. Die Schaltfläche entspricht dem mathematischen Zeichen für Identität und besteht aus drei waagrechten Strichen, die an einen Hamburger erinnern.

Das Card-Layout wird zunehmende Verwendung finden und bezieht sich auf die Aufmachung des Contents. Hierbei sind über die Nutzeroberfläche mehrere Kästen verteilt, in denen Inhalte oder Buttons präsentiert werden, die meistens einen Call-to-Action beinhalten. Diese Layout-Form fand durch Bilddienste wie Pinterest größere Verbreitung. Vorteile des Card-Layouts finden Sie zum einen in der übersichtlichen Gestaltungsmöglichkeit Ihrer Webseite. Zum anderen dienen die Kästen oder Karten als Container für Ihre Inhalte und können unproblematisch verschoben werden. Dies ist im Hinblick auf responsives Webdesign wichtig, da Seiteninhalte auf diese Weise leicht umverteilt werden können.

Fonts und Farben im Webdesign: Schriftarten für 2017

Während ursprünglich eine Vermengung verschiedener Schriftarten und Schriftgrößen verpönt war, liegt genau in dieser Vielfalt ein neuer Trend. Ein Vorteil verschiedener Größen und Fonts liegt darin, Ihren Nutzern eine optische Gliederung des Textes zu bieten. Größere Schriftarten und hervorstechende Farben werden im Allgemeinen zuerst wahrgenommen. Gut aufeinander abgestimmte Schriftgrößen erzeugen zudem durch ihre Harmonie eine positive Wirkung auf Ihre Besucher.

Hierbei ist für Webdesigner stets darauf zu achten, die Lesbarkeit zu wahren und die Farben und Schriftarten an der Corporate Identity Ihrer Firma auszurichten. Ein Trend, der sich schon Ende 2016 abzeichnete und sich 2017 fortsetzen wird, findet sich in knalligeren Farben. Das ursprüngliche Credo, hinsichtlich Farben kein Risiko einzugehen, wird durch farbenprächtigere Designs abgelöst. Dies gilt insbesondere für junge und moderne Unternehmen. Diese untermalen mit mutigeren Farben im Layout ihre Innovationskraft. Auch hierbei gilt es jedoch, Farben harmonisch und ästhetisch aufeinander abzustimmen. Die Lesbarkeit und die Übersicht bleiben im Fokus. Satte und bunte Farben zeigen gerade aufgrund der immer besseren Displayqualität der Wiedergabegeräte eine gute Wirkung.

Infinite Scrolling auch 2017

Das aus sozialen Netzwerken und vielen Blogs bekannte Infinite Scrolling wird auch 2017 eine große Rolle in der Webentwicklung spielen. Infinite Scrolling macht es Ihren Besuchern möglich, sich neue Inhalte anzeigen zu lassen, in dem sie einfach immer weiter nach unten scrollen. Ihre Besucher müssen nicht mehr klicken, sondern erhalten umgehend neue Informationen, sobald ein Abschnitt durch Scrollen an sein Ende gelangt ist. Diese Scroll-Technik empfiehlt sich insbesondere für die Webentwicklung von Seiten, bei denen die Relevanz der Informationen für die Besucher nicht gut eingeschätzt werden kann. Auch dann, wenn mehrere Inhalte von gleicher Relevanz sind, bietet sich Infinite Scrolling an. Im Hinblick auf die Suchmaschinenoptimierung sollte bei dieser Scroll-Technik jede Unterseite eine individuelle URL aufweisen und die Inhalte sollten nicht überlappe. Zudem sollten Ihre Besucher die gesuchten Elemente leicht finden. Zudem sind die Ladezeiten gering zu halten.

Parallax Scrolling: ein fortgesetzter Trend

Die Technik des Parallax Scrolling ist kein neues Element in der Webentwicklung, wird jedoch auch 2017 von fortdauernder Bedeutung sein. Der Parallax-Effekt hat sich schon vor Jahren als Navigationskonzept durchgesetzt. Einzelne Ebenen Ihrer Webseite bewegen sich in unterschiedlicher Geschwindigkeit, so dass faszinierende optische Effekte entstehen. Ihre Besucher danken es mit längeren Aufenthalten. Werden zusätzlich Call-to-Action Elemente eingebaut, können Ihre Besucher zusätzlich zu einer Handlung aufgefordert werden und sich etwa für Newsletter eintragen.

Ladezeiten: Optimierung der Page-Speed

Die bislang skizzierten Techniken dienen im Wesentlichen einer verbesserten Navigation und einer leichteren Zugänglichkeit Ihrer Webseite für Ihre Besucher. Manche der Methoden können jedoch zu einem allgemeinen Problem im modernen Webdesign führen. Aufwändige graphische Oberflächen, Scrolling-Methoden und Layouts erhöhen die Ladezeit. Zur Erhöhung der Page-Speed sollten Webentwickler genaue Vorstellungen davon haben, welche ladezeitintensiven Inhalte echten Mehrwert bieten und auf welche im Sinne der Ladezeit verzichtet werden kann. Für multimediale Inhalte wie Videos und Bilder gilt zusammenfassend das Gleiche wie für andere Webinhalte. In diesem Sinne sollen sie hochwertig, einzigartig und für Ihre Besucher relevant sein. Da ein Großteil der Internetnutzer inzwischen häufiger über mobile Endgeräte als über Desktop-Systeme auf Webseiten zugreift, sind schlank strukturierte Websites mit geringen Ladezeiten in der Webentwicklung von besonderer Bedeutung.

Fazit:

Das Jahr 2017 bleibt hinsichtlich Webdesign und Webentwicklung wie jedes der letzten 10 Jahre spannend obwohl die Trends aus 2016 bleiben nahezu erhalten bleiben. Sie werden lediglich weiter ausgebaut und optimiert. Allerdings werden sich im Laufe des Jahres gewöhnlicher Weise noch ein paar Neuerungen ergeben die aus heutiger Perspektive noch nicht absehbar sind. Dazu gehören im Bereich Webdesign sicherlich der Einsatz von Toggles zur Textreduzierung als auch die vielseitige Verwendung von Videos und 3D Animationen. Im Bereich Webentwicklung wird sich nur wenig ändern. Zwar gewinnt die Bedeutung der Frameworks wie AngularJS oder EmberJS auch für kleinere Projekt an Bedeutung. Es ist aber eher unwahrscheinlich, dass es sich hierbei um einen Trend handelt, da der Aufwand sehr hoch ist und es nur wenige Experten auf dem Gebiet gibt.